Ausstellung Schattenseiten in den Städten im Kulturhaus Eppendorf

30.08.2018 - 26.10.2018 Ausstellung
Julius-Reincke-Stieg 13a | Ausstellungszeiten bitte im Kulturhaus Eppendorf erfragen!

 
Ca. 860.000 Menschen sind in Deutschland ohne Wohnung. Die Tendenz ist steigend. Was es bedeutet, ein Leben auf der Straße zu fristen? - Darüber machen sich die wenigsten Menschen Gedanken. Ein Leben auf der Straße ist alles andere als romantisch. Es ist gefährlich, würdelos und unvorstellbar schlimm.

 

Menschen, die auf der Straße leben, haben nicht nur mit sozialer Nichtachtung zu tun. Die Bemühungen, obdachlose Menschen aus dem öffentlichen Raum zu entfernen, werden in einigen Städten recht deutlich.

Die Metropolen Hamburg, Berlin, Frankfurt und Köln sind laut Aussagen von wohnungslosen Menschen die Städte, die einen annähernd humanen Umgang mit Obdachlosen pflegen.


Leben im Abseits hat sich in diesen und anderen Städten in Deutschland umgesehen und starke Unterschiede feststellen können. Wir haben aber in jeder von uns besuchten Stadt in Deutschland Schattenseiten gefunden und gesehen, dass überall in unserem reichen Land Menschen ein würdeloses Dasein auf der Straße fristen.

 

In dieser Ausstellung zeigen wir die Schlafplätze von Menschen, die im 21. Jahrhundert in Deutschland auf der Straße leben müssen.

 



Fotoausstellung bei Hamburg zeigt Kunst im Cruise Center Altona

4.11.2018 Ausstellung Hamburg zeigt Kunst

Van-der-Smissen-Straße 5  | 22767 Hamburg, 10:30 bis 19 Uhr

 

 
Leben im Abseits ist zum ersten Mal bei Hamburg zeigt Kunst dabei!
Wir präsentieren Fotos, Bücher und stellen unseren Verein vor.

 

Das große Festival der Kreativität zum ersten Mal im CRUISE CENTER HAMBURG

Kunst , Kreativität & tolle LIVE-performances am 4.November 2018 im gesamten über 1.500qm grossen Cruise Center. Die Halle ist beheizt und beleuchtet.

 

„Hamburg zeigt Kunst“ bietet Künstlern aus allen Bereichen die Möglichkeit, ihre Kunst und Kreativität auszustellen und zu verkaufen. Außerdem: Kinder-Workshops , Streetart, gastronomische Angebote und viele weitere Überraschungen.

 

Der Eintritt ist für Erwachsene € 8,50
Kinder bis 12 Jahren frei
ermäßigter Eintritt (Studenten, Schüler, Personen mit Behinderung) € 6,50
Familienkarte für 2 Erwachsene und zwei Kinder bis 18 Jahre € 17,50

Parkplätze vor der Tür € 6,- (ganztägig)

 

Anreise per HVV
Vom Bahnhof Altona: Nehmen Sie die Buslinie 111 und fahren bis „Kreuzfahrtterminal Altona
oder
Vom Hauptbahnhof: Nehmen Sie die S1/S3/U3 bis „Landungsbrücken“ und dort steigen Sie in die HVV-Fähre (Linie 62) in Richtung Finkenwerder und fahren bis „Dockland“. Das Cruise Center Altona befindet sich direkt neben dem Fähranleger.


Lesung "In den Dialog gehen mit der Obdachlosigkeit" im Jussi Krimicafe

Abseits-Vom Leben am Rande der Gesellschaft in Hamburgs Mitte

Fr | 09.11.2018

Lehmweg 35 | Beginn 19.00 Uhr

Eintritt: kostenlos. Wir freuen uns über eine Spende

 

In berührenden Porträts und Interviews dokumentieren die Journalistin Susanne Groth und der Fotograf Markus Connemann Leben und Träume obdachloser und sozial schwacher Menschen in Hamburg St. Pauli.

"Diese emotionalen Interviews geben einen individuellen Einblick in das Leben dieser Menschen in Hamburg St. Pauli. Dieses Buch erzählt hautnaher Gespräche mit obdachlosen Menschen, wie schnell ein jeder in die Spirale geraten kann. Sie zeigen aber auch, mit wieviel Leben, Stärke und Kreativität sowohl die Betroffenen als auch deren Helfer ihrem Alltag begegnen", so Susanne Groth.

 

Nach den bisherigen Lesungen und Fotoausstellungen konzentriert sich die heutige Lesung nicht nur auf den Bildband ABSEITS, sondern auch auf Erzählungen und Berichte, die Leben im Abseits auf ihrer Fototour durch Deutschland im vergangenen Jahr gemacht hat.

 

Ca. 860.000 Menschen sind in Deutschland ohne Wohnung. Die Tendenz ist steigend. .

Die Metropolen Hamburg, Berlin, Frankfurt und Köln sind laut Aussagen von wohnungslosen Menschen die Städte, die einen annähernd humanen Umgang mit Obdachlosen pflegen.


Leben im Abseits hat sich in diesen und anderen Städten in Deutschland umgesehen und starke Unterschiede feststellen können. Wir haben aber in jeder von uns besuchten Stadt in Deutschland Schattenseiten gefunden und gesehen, dass überall in unserem reichen Land Menschen im 21. Jahrhundert ein würdeloses Dasein auf der Straße fristen.

 



Veranstaltungsreihe „Hamburger Dialoge über Obdachlosigkeit"

1. Teil: “Leben auf der Straße: Alltag voller Gefahren"

Susanne Groth & Thomas Tessmann (Bürgernaher Beamter Davidwache St. Pauli)

Freitag ,16. November 2018 | Beginn 19.00 Uhr

Uni Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, Hörsaal ESA M

Eintritt: kostenlos. Wir freuen uns über eine Spende

 

Susanne Groth berichtet von ihren Erfahrungen, zeigt Fotografien und gibt berührende Einblicke in die prekäre Lebenssituationen und Bedürfnislagen von Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben.

Gemeinsam mit je einem Gast pro Abend gibt sie eine umfassende Aufklärung über das professionelle Hilfssystem in Hamburg und über Möglichkeiten der zivilen Unterstützung und Hilfeleistung. Wir möchten mit Ihnen in einen offenen Dialog über Obdachlosigkeit kommen und laden Sie herzlich zu unserer Veranstaltungsreihe ein.

 

Eine Veranstaltungsreihe von Leben im Abseits e.V. in Kooperation mit dem Projekt

"Engagementförderung durch universitäre Lehre" der Universität Hamburg.

 

 

 


Veranstaltungsreihe „Hamburger Dialoge über Obdachlosigkeit"

2. Teil: “Straßenkinder und junge Obdachlose"

Susanne Groth & Catharina Oldag (Sozialarbeiterin Junge Wohnhilfe Hamburg, IB Nord)

Freitag, 14. Dezember 2018 | Beginn 19.00 Uhr

St. Pauli Kirche, Antonistraße 12, Gemeindesaal

Eintritt: kostenlos. Wir freuen uns über eine Spende

 

Susanne Groth berichtet von ihren Erfahrungen, zeigt Fotografien und gibt berührende Einblicke in die prekäre Lebenssituationen und Bedürfnislagen von Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben.

Gemeinsam mit je einem Gast pro Abend gibt sie eine umfassende Aufklärung über das professionelle Hilfssystem in Hamburg und über Möglichkeiten der zivilen Unterstützung und Hilfeleistung. Wir möchten mit Ihnen in einen offenen Dialog über Obdachlosigkeit kommen und laden Sie herzlich zu unserer Veranstaltungsreihe ein.

 

Eine Veranstaltungsreihe von Leben im Abseits e.V. in Kooperation mit dem Projekt

"Engagementförderung durch universitäre Lehre" der Universität Hamburg.

 

 

 


Veranstaltungsreihe „Hamburger Dialoge über Obdachlosigkeit"

3. Teil: “Aus dem Leben eines Streetworkers"

Susanne Groth & Johan Graßhoff (Straßensozialarbeiter Diakonie-Hilfswerk Hamburg)

Freitag, 25.Januar 2019 | Beginn 19.00 Uhr

Ros e.V. im reh., Rehhoffstraße 1-3

Eintritt: kostenlos. Wir freuen uns über eine Spende

 

Susanne Groth berichtet von ihren Erfahrungen, zeigt Fotografien und gibt berührende Einblicke in die prekäre Lebenssituationen und Bedürfnislagen von Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben.

Gemeinsam mit je einem Gast pro Abend gibt sie eine umfassende Aufklärung über das professionelle Hilfssystem in Hamburg und über Möglichkeiten der zivilen Unterstützung und Hilfeleistung. Wir möchten mit Ihnen in einen offenen Dialog über Obdachlosigkeit kommen und laden Sie herzlich zu unserer Veranstaltungsreihe ein.

 

Eine Veranstaltungsreihe von Leben im Abseits e.V. in Kooperation mit dem Projekt

"Engagementförderung durch universitäre Lehre" der Universität Hamburg.

 

 

 

 


Lesung "Abseits-Vom Leben am Rande der Gesellschaft in Hamburgs Mitte " im Goldbekhaus Hamburg

Do | 31.01.2019
Moorfurthweg 9 im Saal Bühne zum Hof | Beginn 19.30 Uhr

Eintritt: kostenlos. Wir freuen uns über eine Spende

 

In berührenden Porträts und Interviews dokumentieren die Journalistin Susanne Groth und der Fotograf Markus Connemann Leben und Träume obdachloser und sozial schwacher Menschen in Hamburg St. Pauli.

"Diese emotionalen Interviews geben einen individuellen Einblick in das Leben dieser Menschen in Hamburg St. Pauli. Dieses Buch erzählt hautnaher Gespräche mit obdachlosen Menschen, wie schnell ein jeder in die Spirale geraten kann. Sie zeigen aber auch, mit wieviel Leben, Stärke und Kreativität sowohl die Betroffenen als auch deren Helfer ihrem Alltag begegnen", so Susanne Groth.

 


Ausstellung Schattenseiten in den Städten im Kulturcafé Komm Du

 

9.02.2019 - 5.04.2019 Ausstellung
Buxtehuder Straße 13 | Ausstellungszeiten während der Öffnungszeiten  im Kulturcafé Komm Du

Am 9.2.2019 findet um 15 Uhr eine kurze Erklärung zur Ausstellung statt.

 

 
Ca. 860.000 Menschen sind in Deutschland ohne Wohnung. Die Tendenz ist steigend. Was es bedeutet, ein Leben auf der Straße zu fristen? - Darüber machen sich die wenigsten Menschen Gedanken. Ein Leben auf der Straße ist alles andere als romantisch. Es ist gefährlich, würdelos und unvorstellbar schlimm.

 

Menschen, die auf der Straße leben, haben nicht nur mit sozialer Nichtachtung zu tun. Die Bemühungen, obdachlose Menschen aus dem öffentlichen Raum zu entfernen, werden in einigen Städten recht deutlich.

Die Metropolen Hamburg, Berlin, Frankfurt und Köln sind laut Aussagen von wohnungslosen Menschen die Städte, die einen annähernd humanen Umgang mit Obdachlosen pflegen.


Leben im Abseits hat sich in diesen und anderen Städten in Deutschland umgesehen und starke Unterschiede feststellen können. Wir haben aber in jeder von uns besuchten Stadt in Deutschland Schattenseiten gefunden und gesehen, dass überall in unserem reichen Land Menschen ein würdeloses Dasein auf der Straße fristen.

 

In dieser Ausstellung zeigen wir die Schlafplätze von Menschen, die im 21. Jahrhundert in Deutschland auf der Straße leben müssen.

 


Veranstaltungsreihe „Hamburger Dialoge über Obdachlosigkeit"

4. Teil: “Armut und Gesundheit: Medizinische Hilfe für Obdachlose"

Susanne Groth & Sören Kindt (Sozialarbeiter, Krankenstube für Obdachlose, Caritas Hamburg)

Freitag, 15. Februar 2019 | Beginn 19.00 Uhr

Kulturladen St. Georg e.V., Alexanderstraße 16

Eintritt: kostenlos. Wir freuen uns über eine Spende

 

Susanne Groth berichtet von ihren Erfahrungen, zeigt Fotografien und gibt berührende Einblicke in die prekäre Lebenssituationen und Bedürfnislagen von Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben.

Gemeinsam mit je einem Gast pro Abend gibt sie eine umfassende Aufklärung über das professionelle Hilfssystem in Hamburg und über Möglichkeiten der zivilen Unterstützung und Hilfeleistung. Wir möchten mit Ihnen in einen offenen Dialog über Obdachlosigkeit kommen und laden Sie herzlich zu unserer Veranstaltungsreihe ein.

 

Eine Veranstaltungsreihe von Leben im Abseits e.V. in Kooperation mit dem Projekt

"Engagementförderung durch universitäre Lehre" der Universität Hamburg.

 

 

 


Veranstaltungsreihe „Hamburger Dialoge über Obdachlosigkeit"

5. Teil: “Obdachlose Frauen – unauffällig und besonders gefährdet"

Susanne Groth & Hilde Tinney (Bürgernahe Beamte Davidwache St. Pauli)

Freitag, 15. März 2019 | Beginn 19.00 Uhr
Café Augenblicke, Schulterblatt 63

Eintritt: kostenlos. Wir freuen uns über eine Spende

 

Susanne Groth berichtet von ihren Erfahrungen, zeigt Fotografien und gibt berührende Einblicke in die prekäre Lebenssituationen und Bedürfnislagen von Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben.

Gemeinsam mit je einem Gast pro Abend gibt sie eine umfassende Aufklärung über das professionelle Hilfssystem in Hamburg und über Möglichkeiten der zivilen Unterstützung und Hilfeleistung. Wir möchten mit Ihnen in einen offenen Dialog über Obdachlosigkeit kommen und laden Sie herzlich zu unserer Veranstaltungsreihe ein.

 

Eine Veranstaltungsreihe von Leben im Abseits e.V. in Kooperation mit dem Projekt

"Engagementförderung durch universitäre Lehre" der Universität Hamburg.

 

 

 

 


Lesung "In den Dialog gehen mit der Obdachlosigkeit" im Kulturcafé Komm Du

"Abseits-Vom Leben am Rande der Gesellschaft in Hamburgs Mitte"

Do | 21.03.2019

Buxtehuder Straße 13 | Beginn 20.00 Uhr

Eintritt: kostenlos. Wir freuen uns über eine Spende

 

In berührenden Porträts und Interviews dokumentieren die Journalistin Susanne Groth und der Fotograf Markus Connemann Leben und Träume obdachloser und sozial schwacher Menschen in Hamburg St. Pauli.

"Diese emotionalen Interviews geben einen individuellen Einblick in das Leben dieser Menschen in Hamburg St. Pauli. Dieses Buch erzählt hautnaher Gespräche mit obdachlosen Menschen, wie schnell ein jeder in die Spirale geraten kann. Sie zeigen aber auch, mit wieviel Leben, Stärke und Kreativität sowohl die Betroffenen als auch deren Helfer ihrem Alltag begegnen", so Susanne Groth.

 

Nach den bisherigen Lesungen und Fotoausstellungen konzentriert sich die heutige Lesung nicht nur auf den Bildband ABSEITS, sondern auch auf Erzählungen und Berichte, die Leben im Abseits auf ihrer Fototour durch Deutschland im vergangenen Jahr gemacht hat.

 

Ca. 860.000 Menschen sind in Deutschland ohne Wohnung. Die Tendenz ist steigend. .

Die Metropolen Hamburg, Berlin, Frankfurt und Köln sind laut Aussagen von wohnungslosen Menschen die Städte, die einen annähernd humanen Umgang mit Obdachlosen pflegen.


Leben im Abseits hat sich in diesen und anderen Städten in Deutschland umgesehen und starke Unterschiede feststellen können. Wir haben aber in jeder von uns besuchten Stadt in Deutschland Schattenseiten gefunden und gesehen, dass überall in unserem reichen Land Menschen im 21. Jahrhundert ein würdeloses Dasein auf der Straße fristen.