Wir freuen uns sehr über den PRIMUS Preis Februar 2020

Wir sind von der Stiftung für Bildung und Gesellschaft mit dem PRIMUS Preis Februar 2020 für unsere Bildungsarbeit an Schulen und Universitäten ausgezeichnet worden.

 

Wir sind total glücklich über diese Würdigung unserer Arbeit durch die Stiftung für Bildung und Gesellschaft und freuen uns sehr.

 

https://www.stiftung-bildung-und-gesellschaft.de/primus-preis/preistraeger-2020/leben-im-abseits.html

mehr lesen

Leben im Abseits als Good Practice Beispiel

In der Broschüre der neuen Hamburger Engagementsstrategie von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration wird Leben im Abseits als Good Practice Beispiel genannt.

Wir freuen uns total darüber!

mehr lesen

Danke schön an Jimdo

Ein ganz herzliches Danke schön an Jimdo für die Unterstützung unseres Vereins.

 

Wir haben uns total über die lieben Worte gefreut:
"Wir werden euer Projekt gerne unterstützen. Wir möchten uns nochmal ganz herzlich bei dir und dem Verein für den Einsatz für unsere Gesellschaft bedanken".


Danke schön für diese Würdigung!

mehr lesen

Danke schön

Ende letzten Jahres bekamen wir ein ganz tolles Weihnachtsgeschenk: Die Reimund C. Reich Stiftung unterstützt unseren Verein ab diesem Jahr mit einer monatlichen finanziellen Unterstützung. Wir sind sehr glücklich und freuen uns über die Würdigung unserer Arbeit durch diese engagierte und emphatische Stiftung.

Tausend Dank für diese Kooperation, über die wir uns so sehr freuen!

Mehr zur Reimund C. Reich Stiftung erfahrt ihr unter:

 

http://www.reichstiftung.org/

mehr lesen

Schöne Weihnachten

Wir wünschen allen Interessenten, Förderern, Spendern und Freunden von Leben im Abseits ein schönes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und alles Liebe für 2020 und freuen uns, wenn ihr auch im kommenden Jahr an unserer Seite seid.

 

Das war unser Jahr 2019!

Liebe Interessenten, Förderer, Unterstützer und Freunde von Leben im Abseits,

 
nun neigt sich das zweite Vereinsjahr von Leben im Abseits mit schnellen Schritten dem Ende. Auch dieses Jahr verging für uns wie „im Flug“. Wir ziehen kurz vor dem Jahreswechsel ein Resümee und lenken den Blick auf die Dinge, die uns während dieses Jahres bewegten.
 
In diversen Lesungen, die wir in Kulturcafés und anderen schönen Locations durchgeführt haben, konnten wir sehr viele Menschen unterschiedlichster Altersstufen ansprechen und für das Thema Obdachlosigkeit sensibilisieren. Beim FC St. Pauli im Ballsaal des Millerntor-Stadions bekamen wir die Möglichkeit, unsere Arbeit und unseren Bildband ABSEITS, der ebenfalls auf dem Kiez entstanden ist, vorzustellen. Wir haben uns sehr darüber gefreut, erstmalig in so einem großen Rahmen eine Lesung durchführen.
 
Im Kulturcafé „Komm Du“, im Kulturhaus Eppendorf, im Kulturschloss Wandsbek und in der Bücherhalle Billstedt haben wir unsere Porträtfotos aus dem Bildband „Abseits – Vom Leben am Rande der Gesellschaft in Hamburgs Mitte“ und unser Fotos „Schattenseiten in den Städten“ ausstellen können. Diese Fotografien sind entstanden, als wir uns in anderen Großstädten Deutschlands umgesehen haben, um zu erfahren, wie dort die Obdachlosenproblematik behandelt wird.
 
Unsere Netzwerkpartner wie z. B. die Alimaus und der Kältebus der Alimaus konnten wir mit Sachspenden unterstützen. Das CaFée mit Herz erhält weiterhin die kompletten Geldspenden für den Bildband „ABSEITS – Vom Leben am Rande der Gesellschaft in Hamburgs Mitte“, und viele obdachlose Menschen haben wir finanziell bei der Beschaffung von Ausweisen, Fahrkarten etc. unter die Arme greifen können. Wir haben Schlafsäcke erworben und diese und andere wärmende Sachspenden im vergangenen Winter, aber auch in den letzten Wochen, verteilen können.
 
Eine sehr wichtige Projektarbeit unseres Vereins ist die Ansprache von Schülern und Schülerinnen. In diesem Jahr konnten wir viele Workshops mit Fach-, Berufs- und weiterführenden Schulen, u.a. mit dem Johann Rist Gymnasium und der Ernst-Barlach-Gesamtschule Projekttage durchführen. Dieser Teil unserer Arbeit liegt uns besonders stark am Herzen. Die Schülerinnen und Schüler stehen der komplexen Thematik der Obdachlosigkeit und Armut sehr offen gegenüber und bringen sich neugierig in die Projektarbeit ein. Im Rahmen dieser Arbeiten zeigen wir den Schülerinnen und Schülern, dass gravierende Missstände auch in einem reichen Land wie Deutschland existieren, diesen jedoch mit sozialem Engagement begegnet werden kann. Auf diese Weise erleben sie die Bedeutung von Gesellschaft aus einer neuen Perspektive. Wir glauben, dass eine Erfahrung dieser Art bei jungen Menschen Vorurteile abbaut und ein kritisches Denken fördert.
 
Gemeinsam mit dem FC St. Pauli und einigen Initiativen der Obdachlosenhilfe aus dem Arbeitskreis Armut und Obdachlosigkeit, konnte zum ersten Mal ein Obdachlosenforum generiert werden. Unter dem Motto: St. Pauli sind wir alle lud der FC St. Pauli in den Ballsaal im Millerntor zu einem Tag der Begegnungen ein. Diese zwanglose Atmosphäre fand sehr großen Anklang und es ist angedacht, diesen Tag jährlich zu wiederholen.
 
Sehr glücklich waren wir über die Auszeichnungen, die unser Verein in diesem Jahr erhalten hat. Im April durften wir den MoPo Stadteilpreis 2019 entgegennehmen. Gemeinsam mit der PSD Bank hat die MoPo Hamburg unseren Verein ausgezeichnet und mit einem Preisgeld zur Finanzierung eines Vereinsfahrzeuges unterstützt.
 
Sehr stolz sind wir über die Verleihung des Annemarie-Dose-Preises, der in 2019 erstmalig in Hamburg vom Hamburger Senat vergeben wurde. Wir sind sehr glücklich über diese Würdigung unserer Arbeit.
 
Unsere Veranstaltungsreihe „Hamburger Dialoge zum Thema Obdachlosigkeit“, die wir in 2018 erstmalig durchführten, hatte einen solch großen Anklang gefunden, dass wir uns entschieden haben, diese Reihe in den Wintermonaten wiederholt durchzuführen. Mit je einem Experten aus dem professionellen Hilfesystem berichten wir über unterschiedliche Themenfelder der Obdachlosigkeit und diskutieren mit unseren Gästen.
 
Im Oktober konnten wir unser neues Buch UNTER DEM RADAR – Leben und Helfen im Abseits auf den Markt bringen. Die Buchvorstellung durften wir ebenfalls beim FC St. Pauli durchführen und waren sehr glücklich, dass wir an diesem Abend ca. 300 Gäste begrüßen durften.
Dieses Buch ist in knapp zweijähriger Recherchearbeit unter Mitwirkung der Bürgernahen Beamten der Davidwache entstanden und beinhaltet Interviews von obdachlosen Menschen, aber auch den Menschen, die tagtäglich für obdachlose und bedürfte Menschen im Einsatz sind. Für die Produktionskosten des Buches sind wir von einigen Firmen und der Druckerei Langebartels & Jürgens sowie der Firma IGEPA group sehr großzügig unterstützt worden.
 
Unser größter Erfolg in diesem Jahr ist es, dass wir einen obdachlosen Mann nach einem 30jährigen Leben auf der Straße unter Mitwirkung von professionellen Akteuren der Obdachlosenhilfe zurück ins Regelsystem bringen konnten und er seit vier Wochen in eine eigene Wohnung einziehen konnte.
Vor ein paar Tagen erreichte uns die Nachricht, dass ein weiterer Interviewpartner aus unserem Buch nicht mehr auf der Straße lebt, sondern eine Wohnung und eine Arbeit gefunden hat. DAS sind Ereignisse, die uns zeigen, wie wichtig es ist, „HINZUSEHEN“.
 
Ein ereignisreiches Vereinsjahr neigt sich dem Ende zu. Neue Planungen, Projekte und Kampagnen stehen „vor der Tür“. Jetzt aber möchten wir Ihnen allen erst einmal ein herzliches Danke schön sagen.
 
Danke, für Ihre große moralische und finanzielle Hilfe, für Ihr Engagement sowie Ihr anhaltendes Interesse an unserer Arbeit. Wir hoffen, Sie bleiben auch im kommenden Jahr an unserer Seite.
 
Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie wunderschöne Weihnachten, erholsame Festtage sowie ein glückliches und gesundes Jahr 2020.
 
Das Team von Leben im Abseits
 


UNTER DEM RADAR im Buchhaus Steyer

Ab sofort ist unser Buch UNTER DEM RADAR-Leben und Helfen im Abseits e. V. auch in Wedel erhältlich.

Das Buchhaus Steyer hat ab sofort unser Buch im Sortiment. Herzlichen Dank an das Buchhaus Steyer für diese Unterstützung.

Wärme spenden mit Monster Mützen

Unsere Fee, die Rosa Kleiderfee hat sich eine ganz tolle Aktion zur Unterstüzung unseres Vereins ausgedacht.

 

Auf dem Santa Pauli Weihnachtsmarkt am Glühweinstand vom Sommersalon im Klubhaus erkauft sie selbstdesingte "Monstermützen". Mit den kompletten Verkaufserlösen wird unser Verein unterstützt. Ihr könnt mit dem Kauf dieser Mütze den Menschen auf der Straße ein wenig Wärme spenden. Ein ganz herzliches Dankeschön, liebe Tini, für Deine tolle Aktion💕

Danke schön, liebes Stadtkutter Team

Unser Buch UNTER DEM RADAR - Leben und Helfen im Abseits findet ihr jetzt auch auf dem St. Pauli Weihnachtsmarkt. Unsere Fee, die Rosa Kleiderfee und das Team vom Stadtkutter bieten unser Buch auf dem Stadtkutter Stand auf dem Santa Pauli Weihnachtsmarkt an.

 

Tausend Dank an Euch für Eure Unterstützung💕

Preisträger des Annemarie-Dose-Preises

Gestern wurde zum ersten Mal vom Senat der Stadt Hamburg der Annemarie-Dose-Preis für innovatives Engagement verleihen.

 

Wir sind einer der drei Preisträger und sind wahnsinnig stolz und unendlich glücklich, einen Preis mit dem Namen einer engagierten und empathischen wundervollen Frau tragen zu dürfen.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Jury, Frau Dr. Melanie Leonhardt und bei dem Präsidenten der Handwerkskammer Hamburg, Hjalmar Stemmann für eine beeindruckende und berührende Laudatio. Vielen lieben Dank für diese Würdigung.

 

https://www.hamburg.de/annemarie-dose-preis/

 

mehr lesen

Leben im Abseits jetzt sichtbar

Leben im Abseits ist ab sofort nicht nur auf den Straßen unterwegs, sondern auch "sichtbar". Ganz herzlichen Dank für die kreative Arbeit und das großzügige Sponsoring an Raphael Lopez von Autoteile Lopez in Wedel.

mehr lesen

Danke schön dem Hamburger Spendenparlament

In Ihrer 72. Parlamentssitzung haben die Parlamentarier vom Hamburger Spendenparlament entschieden, unseren Verein mit einer wahnsinnig großzügigen Spende zu unterstützen.

Wir können es noch gar nicht fassen und freuen uns total über diese Unterstützung und Würdigung unserer Arbeit.

Diese Projektunterstützung hilft uns, unsere Arbeit nicht nur fortzuführen, sondern auch effizienter gestalten zu können.

Tausend Dank dem Hamburger Spendenparlament für diese Hilfe!

mehr lesen

Unsere News!

Ihr Lieben, wir sind nicht in der Sommerpause, sondern stecken in den Vorbereitungen, unser zweites Buch in den Druck geben zu können. Diese Arbeiten nehmen ziemlich viel Zeit (neben unseren Hauptberufen) in Anspruch und aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, von Juni bis September d. J. keine Lesungen und Ausstellungen durchzuführen.

 

ABER - Im Oktober werden wir mit einer großen Benefizveranstaltung Euch unser neues Buch vorstellen. Ebenfalls in der Planung und Vorbereitung sind unsere „Hamburger Dialoge zum Thema Obdachlosigkeit“, die wir ab November mit sehr interessanten Gästen erneut durchführen werden. In Kürze werden wir die Termine dazu bekannt geben.

 

Mit dem FC St. Pauli planen wir ein Forum zum Thema Obdachlosigkeit und Armut im Stadtteil, welches im Herbst stattfinden soll.


Ihr seht also, hinter den Kulissen passiert so Einiges!

mehr lesen

Preisverleihung "Aktiv für Demokratie und Toleranz 2018" in Lübeck

Am 30. April wurden wir, gemeinsam mit neun weiteren Preisträgern, im Rahmen des Wettbewerbs "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2018  in der Hansestadt Lübeck ausgezeichnet. Vielen Dank an Bürgermeister Jan Lindenau für seine Anwesenheit, an die beiden Laudatorinnen Gabriele Rohmann (Vorstandsvorsitzende Archiv der Jugendkulturen e.V.) und die Abgeordnete des Deutschen Bundestags, Gabriele Hiller-Ohm und an die Entscheider und Organisatoren des Büdnisses für Demokratie und Toleranz.

Wir freuen uns so sehr über diese Würdigung und Wertschätzung unserer Arbeit.

 

http://www.buendnis-toleranz.de/arbeitsfelder/anlaufstelle/initiativen/173939/leben-im-abseits

 

mehr lesen

Stadtteilpreis Morgenpost und PSD Bank Nord 2019

Am Montag, den 29. April wurde im Thalia in der Gaußstraße zum 11. Mal der Stadtteilpreis 2019 der Morgenpost und PSD Bank Nord verliehen.

Diesjährige Schirmherrin dieser Veranstaltung war die Hamburger SozialsenatorinMelanie Leonhard.

 

Wir sind einer der Preisträger und freuen uns wahnsinnig über die Auszeichnung und Würdigung unserer Arbeit und über das Preisgeld.

 

https://www.mopo.de/hamburg/stadtteilpreis-gewinner-diese-hamburger-machen-uns-stolz--32455324?fbclid=IwAR3RXnGAQAKoQ_fHZNjOu0TWOpX1-65OQsXDgw8zfOIkrso8FSEBijuBosA

 

mehr lesen

betterplace Fotowettbewerb Weltfrauentag

Die Spendenplattform betterplace führt zum Weltfrauentag einen Fotowettbewerb durch. Vorgeschlagen wurden Frauen, die "Bewegendes" leisten.

Vereinskollegen von Leben im Abseits e. V. haben dafür Susanne Groth vorgeschlagen. Bitte teilt und liked unser Projekt auf Facebook!!!

Name, Alter und Wohnort der portraitierten Frau

Susanne Groth, 55 Jahre alt. Wohnhaft in Holm, Kreis Pinneberg.

Wo und wie ist sie uns begegnet?

Susanne hat 2016 ehrenamtlich einen Bildband über obdachlose und bedürftige Menschen in Hamburg St. Pauli erstellt. Die Erlöse aus dem Verkauf des Bildbandes gehen komplett an das CaFée mit Herz, einer Tagesstätten Einrichtung für obdachlose und bedürftige Menschen in Hamburg.

2017 hat Susanne den Verein Leben im Abseits e. V. gegründet. Der Verein setzt sich dafür ein, Behörden und Öffentlichkeit über das unakzeptable und menschenunwürdige Leben auf der Straße aufzuklären sowie die Einsicht zu fördern, dass obdachlose Menschen einen Anspruch darauf haben, mit Würde, Respekt und Anstand behandelt werden.

Sie versucht, mit Netzwerken und Zusammenwirken mit den bereits bestehenden Einrichtungen, die sich nachhaltig um die Unterstützung von bedürftigen und obdachlosen Menschen kümmern, die Situation der Hilfsbedürftigen zu verbessern und die Öffentlichkeit für diese Thematik zu sensibilisieren. Sie plant und führt Kampagnen und Projekte durch, hält Lesungen, Ausstellungen und Projekttage an Schulen und Universitäten. Mit Kooperationspartnern aus der Wohnungslosenhilfe gestaltet sie Dialogabende und Seminare.
Mit Zeit-, Sach- und Geldspenden unterstützt sie Einrichtungen der Obdachlosenhilfe, damit die Hilfe dort ankommt, wo sie am nötigsten gebraucht wird, bei den obdachlosen und bedürftigen Menschen.

Wir unterstützen Susanne bei aller Vereinsarbeit und sind ebenfalls Mitglieder von Leben im Abseits. Einige von uns sind seit längerer Zeit mit Susanne befreundet und freuen uns, sie unterstützen zu können.

Warum ist sie ein Vorbild für dich?

Susanne setzt sich bei allem, was sie tut, vollständig und mit ganzem Herzen ein. Sie überzeugt durch Ehrlichkeit, Sensibilität und Empathie nicht nur uns, sondern auch die Öffentlichkeit.
Sie ist ein Mensch, der sich wirklich für andere Schicksale interessiert und mit 100% Einsatz an alle Anforderungen herangeht. Geht nicht –Gibt es nicht, das ist der Leitsatz von ihr.
Wir fragen uns oft, wo sie die Energie und Kraft hernimmt. Sie erinnert uns manchmal vehement daran, was eigentlich alles möglich sein kann!

Sie ist von den Schicksalen der Menschen auf der Straße wirklich berührt und kämpft für sie. Sie leidet mit ihnen und überlegt ständig, was noch getan werden kann. Sie reflektiert sich und ihr Handeln und scheut sich nicht, Fehlschläge einzugestehen, dabei aber sofort nach anderen Lösungen zu suchen.

Mit großer Leidenschaft und Empathie erzählt sie uns, was sie an Verbesserungen erzielen möchte. Sie schafft es, einen Jeden davon zu überzeugen, sich zu hinterfragen und letztendlich auch, sich „zu bewegen“.

Auf öffentlichen Veranstaltungen ist sie diejenige, die mit Emotionalität die schlimmen Zustände der Straße präsentiert. Sie nimmt die Öffentlichkeit mit und nicht selten werden wir im Anschluss einer Veranstaltung gefragt, ob wir im Verein noch Unterstützung benötigen.

Wenn man Susanne fragt, was ihr der Verein und die Arbeit darin bedeutet, sagt sie: „Der Verein ist mein Baby. Ich bin 24 Stunden am Tag mit Herzblut dabei. Leben im Abseits hat erst dann keine Bedeutung mehr, wenn es keinen obdachlosen Menschen mehr gibt“!

Für ihr Engagement ist Susanne bereits mit dem Bürgerpreis der Bezirksversammlung Hamburg Mitte 2018 ausgezeichnet worden. Das Aktionsbündnis für Demokratie und Toleranz hat ihr ebenfalls einen Preis für hervorragendes Engagement verliehen. Diese Würdigung erhält sie im April 2019.

Was wünscht ihr ihr für ihre Zukunft?

Wir wünschen ihr ganz viel Kraft für alle weiteren Projekte, die in der Planung sind. Sie ist derzeit dabei, ein zweites Buch zu schreiben. Für dieses Buch wünschen wir ihr den gleichen Erfolg, den sie bei dem ersten Bildband hatte.

Wir werden sie weiterhin mit aller Kraft unterstützen und wünschen uns, dass noch mehr Förderer und Spender Susanne zur Seite stehen. Wir freuen uns darüber, dass wir gemeinsam mit Susanne vielleicht Zustände ein wenig verbessern können.

Wir wünschen ihr, dass sie genau so bleibt, wie sie ist: Empathisch, ehrlich, engagiert und voller Leben. Und – dass sie nicht vergisst, auch ein klein wenig mehr an sich selber zu denken.

Das Team von Leben im Abseits e.V.


mehr lesen

Leben im Abseits im Stadtkutter Shop!

Ab heute findet ihr unseren Bildband ABSEITS-Vom Leben am Rande der Gesellschaft in Hamburgs Mitte und eine Auswahl der Bilder aus unserer Ausstellung "Schattenseiten in den Städten" im liebevoll gestalteten Stadtkutter Shop in der Weidenallee 17.

 

Tini Jarske, unsere Vereinsfee und dem gesamten Team des Stadtkutter Shops tausend Dank dafür, dass ihr unseren Verein so toll unterstützt!

 

mehr lesen

Bürgerpreis der Bezirksversammlung Hamburg Mitte

Gestern durften wir den Bürgerpreis der Bezirksversammlung Hamburg Mitte entgegennehmen.


Neben zahlreichen anderen Organisationen die, wie wir ehrenamtlich tätig sind, wurden die Ehrungen im Hotel Hafen Hamburg verliehen.


Wir sehen diese Auszeichnung als zusätzliche Motivation, unsere Arbeit für Menschen im Abseits fortzuführen. Vielen Dank an alle Menschen, die uns in unserem Tun unterstützen und damit helfen, gute Projekte voranzutreiben!

 

Wir sind sehr glücklich und unendlich Dankbar für diese Würdigung.

mehr lesen