Menschen halten zusammen – Jedenfalls auf dem Kiez tun sie das!

Bobby, ein obdachloser Mann, der seit Jahren die Reeperbahn sein Zuhause nennt, ist im Viertel bekannt wie ein „bunter Hund“. Stets freundlich, nie streitsüchtig und für jeden ein freundliches Wort – das ist Bobby.
Eine alte Dame, die selber sehr bedürftig ist und mit ihrer Rente „haushalten“ muss und ein Bürgernaher Beamter der Davidwache trafen gleichzeitig auf Bobby und erfuhren, dass Bobby kein Geld mehr hatte, um sich Wasser zu besorgen und sehr durstig war.
Der Beamte wollte zur Wache und Bobby ein Wasser holen. Diesen stoppte die alte Dame mit den Worten „Lass mal gut sein, ich kaufe ihm jetzt und hier ein Wasser. Er braucht dringend etwas zu trinken, sonst kippt er uns um“.
So geht sich umeinander kümmern auf dem Kiez!
mehr lesen

Starke Frauen auf dem Kiez!

Seit Jahren kennen wir Biggy, eine stark drogenabhängige Frau auf dem Kiez.
Gespräche mit ihr waren aufgrund der Drogen oftmals schwierig oder gar nicht möglich. Vor einiger Zeit sprach sie uns direkt mit unserem Namen an. Das hatte sie vorher noch nie gemacht. Wir haben uns mit ihr eine lange Zeit sehr gut unterhalten. Als wir ihr sagten, dass wir dieses Gespräch mit ihr so super fanden, erklärte sie uns, dass sie seit nunmehr drei Wochen substituiert wird, also keine harten Drogen mehr nimmt. Auch würde sie derzeit eine ambulante Therapie machen.
Wir nahmen sie in den Arm und sagten ihr, dass es so klasse sei, dass sie diesen Schritt gegangen ist. Daraufhin sagte Biggy mit Tränen in den Augen:
„Weißt Du eigentlich, was ich jetzt für Ängste habe? Ich habe Angst vor Veränderungen, Aufarbeiten und und und…..
Früher habe ich mich immer mit den Drogen weggeschossen, wenn ich dieses beschissene Leben auf der Straße nicht mehr ertragen konnte. Das geht jetzt nicht mehr und ich muss das aushalten….“
In diesem Moment konnten auch wir nichts sagen.
Wir haben einen wahnsinnigen Respekt vor Biggy, dass sie so viel Stärke bewiesen hat und diesen Schritt trotz ihrer prekären Situation gewagt hat und hoffen, dass sie diesen Weg weiter gehen wird. Wir werden sie dabei, so wie wir können und sie es zulässt, unterstützten.
mehr lesen

Besondere Menschen mit Herz auf dem Kiez!

In der letzten Woche trafen wir auf einen älteren Mann, der fröhlich mit seinem Rollator über die Reeperbahn schlenderte. Wir kennen ihn bereits seit einiger Zeit, unterstützen ihn mit Lebensmittelgutscheinen und anderen Dingen, da er nur eine sehr kleine Rente bekommt. Ein Pflegedienst sowie eine Haushaltshilfe konnte, gemeinsam mit den Bürgernahen Beamten der Davidwache, organisiert werden.
Er wohnt am Anfang der Herbertstraße in der zweiten Etage ohne Fahrstuhl. Wir fragten ihn, wie er denn die Treppen zu seiner Wohnung bewältigt. Er grinste verschmitzt und sagte: „Also, dafür habe ich meine Jungs und Mädels“. Er meint damit die Bewohner der Herbertstraße.
„Wenn ich raus will, dann rufe ich einen von denen an, ich habe von ganz vielen die Handynummer. Die kommen dann zu mir, schnappen sich meinen Rollator und mich und tragen mich die Treppe runter. Und wenn ich wiederkomme, dann schnappt sich einer meine Einkäufe und den Rollator und der andere trägt mich die Treppen rauf. So einfach ist das“!
Auf unsere Frage, ob es für ihn nicht besser sei, in eine Seniorenresidenz auf dem Kiez zu ziehen antwortet er: „Bist Du verrückt? Was soll ich da denn? Da ist doch nix los und hier kümmert man sich um mich, wann immer ich will!"
Besondere Menschen in einem besonderen Viertel – Kiezmenschen sind eben anders, Kiezmenschen haben Herz!💕
mehr lesen

Nachbarschaft auf dem Kiez – Präventiv gegen Obdachlosigkeit

Der Kiez - Partymeile und Glitzer, aber auch Armut und Bedürftigkeit.
Aber für die Menschen, die hier wohnen, hat Nachbarschaft noch eine große Bedeutung.
Selbst in einem Hochhaus, wo oftmals Anonymität und Einsamkeit herrschen!
Eine ältere Frau, die kaum mehr in der Lage war, ihre täglichen Bedürfnisse alleine zu bewältigen, bekam tatkräftige Unterstützung und Hilfe aus der Nachbarschaft. Als sich Beschwerden über die Frau mehrten und die Hausverwaltung über eine Wohnungskündigung entscheiden wollte und der Frau somit Wohnungsverlust und Obdachlosigkeit drohten, kümmerte sich eine resolute Nachbarin darum, dass die ältere Frau einen Betreuer und eine Haushaltshilfe an die Seite bekam.
„Wir leben hier schon so lange zusammen und wenn man älter wird, ist es doch klar, dass man auf Hilfe angewiesen ist. Meckern, weil etwas nicht mehr funktioniert, hilft nicht. Man muss fragen, wobei man hilfsbedürftige Personen unterstützten kann“, so die Nachbarin mit ganz viel Herz und Empathie.
Einfach mal „hinsehen“ und kümmern – DAS kann ein JEDER von uns tun!
mehr lesen

Social Teamwork auf dem Kiez

 

Seit Monaten „wohnte“ eine junge Frau, nennen wir sie Anna, auf der Straße nahe der Reeperbahn. Ein bürgernaher Beamter der Davidwache konnte das Vertrauen von Anna gewinnen. Sie erzählte ihm von ihrer Familie, die in einem kleinen Ort 300 Kilometer entfernt von Hamburg, lebt.

 

Ständig erwähnte sie ihren Vater und wie sehr sie ihn vermissen würde.

 

Irgendwann gab Anna dem Beamten die Telefonnummer des Vaters. Der Beamte nahm Kontakt zum Vater auf und hielt ihn durchgehend über seine Tochter auf dem Laufenden.

 

 

Anna ging es schlecht, Drogen, Kälte und mangelnde Hygiene ließen sie zunehmend verwahrlosen. Wir lernten sie Weihnachten kennen und boten ihr Hilfe an. Damals lehnte Anna diese ab.

 

 

Der Vater signalisierte immer wieder, dass Anna nach Hause kommen könnte, die Familie würde sie mit offenen Armen empfangen. Annehmen wollte Anna diese Hilfe nicht, aber man konnte spüren, wie sehr sie es freute, dass sich ihr Vater um sie sorgte.

 

 

Anna bekam nach Weihnachten einen Platz in einer Notunterkunft und wollte dort auch an ihrer Drogensucht arbeiten. Anna ging es merklich besser, jedoch fühlte sie sich in dieser Unterkunft und auch in der Beratung nicht wohl. Der Gang zurück auf die Straße erfolgte dann kurz darauf.

 

Der Beamte und auch wir trafen auf Anna und boten ihr erneut Hilfe an. Noch immer lehnte sie weitere Angebote ab, aber irgendwas passierte mit ihr, denn ein paar Tage später bat sie den Beamten und uns um Hilfe. Sie wollte nach Hause, zu ihrer Familie.

 

 

Hilfsangebote am Heimatort haben wir an Anna und ihren Vater weitergegeben und ihr eine Fahrkarte gekauft. Gestern hat sie sich auf den Weg „nach Hause“ gemacht.

 

Ein Polizist mit ganz großem Herz hat dafür gesorgt, dass der Kontakt zum sozialen Netzwerk „Familie“ nicht abreißt und so Anna einen Neustart Zuhause ermöglicht. Danke schön für so viel Herz!

 

mehr lesen

Menschlichkeit auf dem Kiez

Sind sie anders, die Menschen, die auf dem Kiez Zuhause sind?
Liegt es daran, dass sie tagtäglich mit Leid und Elend konfrontiert sind?
Ist es für sie aus diesem Grund eine Selbstverständlichkeit denen zu helfen, die auf unsere aller Hilfe angewiesen sind?
„Letzte Woche habe ich wieder die obdachlose Frau gesehen, deren Verelendung immer deutlicher wird. Sie saß im Regen total durchnässt in ihrem Rollstuhl vor einem Lebensmittelmarkt. Ihre gesamte Habe lag verstreut am Boden und alles war klitsche nass. Sie selber hatte blaue Lippen und eiskalte Hände. Mein Freund und ich haben ihre Habe zusammen gesammelt und ich habe ihr meinen Schal gegeben, damit ihr etwas wärmer wird. Ihr Schlafsack war nicht nur nass, sondern auch total verdreckt. Mein Freund hat ihn mit zu uns nach Hause genommen und in die Waschmaschine gesteckt. Ich habe die Frau in ihrem Rollstuhl zu Fuß, da uns der Busfahrer leider nicht mitnehmen wollte, in eine Einrichtung gefahren, damit sie sich dort aufwärmen und neue Kleidung erhalten kann. Den gewaschenen und getrockneten Schlafsack habe ich den Angestellten im Lebensmittelmarkt gegeben. Denn dort wird die obdachlose Frau wieder auftauchen“……
DAS ist kein Märchen, sondern es gibt sie tatsächlich, die guten Feen, für die Hinschauen und Helfen Normalität ist. Wie schön wäre es, wenn JEDER von uns ein wenig Hilfe leisten würde. Dann sähe die Welt für obdachlose Menschen ein wenig schöner aus.
mehr lesen

UNTER DEM RADAR im Millerntor

Gestern Abend durften wir unser neues Buch UNTER DEM RADAR Leben und Helfen im Abseits im Millerntor beim FC St. Pauli vorstellen. Es war ein wunderschöner Abend mit ganz vielen schönen und berührenden Erlebnissen. Vielen lieben Dank an alle, die diesen Abend so wunderbar gemacht haben.

mehr lesen

Menschen!!!! Auf der Reeperbahn......

Die Reeperbahn ist Hamburgs bekannteste Straße im Vergnügungsviertel im Stadtteil St. Pauli und gilt als schillerndste und sündigste Meile der Welt. Ca. 20 Millionen Besucher bummeln jährlich über die 930 Meter lange Straße und wollen Glanz, Licht, Musik und Skurrilität erleben.

 

St Pauli ist aber auch trist und hässlich. Es stinkt es nach Urin, nach Fäkalien, nach verdorbenen Essen. Vor den Ladeneingängen, in den Seitenstraßen und auch mitten auf Hamburgs Rotlichtboulevard liegen MENSCHEN und vegetieren vor sich hin.

 

Angesehen werden Sie entweder mitleidig oder mit Ekel in den Augen, sehr gern werden sie aber „einfach“ übersehen. Gewalttätige Übergriffe durch ihre Mitmenschen erfahren sie öfter. „Gern“ wird auf sie auch uriniert oder behinderten obdachlosen Menschen werden ihre Gehhilfen oder Rollstühle gestohlen.

 

Unvorstellbar, was Menschen Mitmenschen antun können, die bereits am Rande der Gesellschaft leben. Das ist nicht nur würde- und respektlos, sondern ein asoziales Verhalten.

 

Jeder von uns kann in eine soziale Notlage kommen. Jeder von uns ist auf soziale Kontakte und Empathie angewiesen. Jeder von uns kann seine Mitmenschen anschauen und wahrnehmen. JEDER!!!!

 

mehr lesen

St. Pauli zeigt Herz.......

Hamburg St. Pauli – Hier liegen Glanz und Elend so nah bei einander wie sonst nirgendwo in Hamburg.

 

 

Wenn die Lichter ausgehen, ist St. Pauli trist und hässlich. Entlang der Reeperbahn findet man obdachlose Menschen auf ihren Schlafmatten liegend auf dem Gehweg oder in Hauseingängen.

 

Obdachlosigkeit, Drogen und Perspektivenlosigkeit – auch das ist St. Pauli.

 

 

St. Pauli ist aber auch offenherzig und human. Hier gibt es Nachbarschaftshilfe, hier gehen  Polizisten auf Tuchfühlung mit bedürftigen Menschen. St. Pauli ist herzlich und aufmerksam.  

 

 

Nicky Wichmann, Inhaberin vom Amsterdam-Headshop auf der Reeperbahn, hat uns von ihrem Leben auf St. Pauli erzählt.

 

 

Hier gehts zum Inteview:

 

https://vimeo.com/250320998?utm_source=email&utm_medium=vimeo-cliptranscode-201504&utm_campaign=28749

 

mehr lesen