Der Verein Leben im Abseits e.V.


Begonnen hat alles mit der ehrenamtlichen Erstellung unseres Bildbands ABSEITS - Vom Leben am Rande der Gesellschaft in Hamburgs Mitte im Jahr 2016. Damals sind wir erstmals auf "Tuchfühlung" mit der Thematik der Obdachlosigkeit und Bedürftigkeit gegangen.

 

Wir haben die Gäste der Tagesstätten Einrichtung CaFée mit Herz interviewt und fotografiert. Bei diesen Menschen handelt es sich um Bedürftige, Obdachlose, Senioren und Hartz IV-Empfänger. Menschen, die am Rande der Gesellschaft ums tägliche Überleben kämpfen, haben uns aus ihrem Leben berichtet und uns von ihren Wünschen, Ängsten und Träumen erzählt. Die Geschichten aus ihrem Leben haben uns tief bewegt und zum Teil beängstigt: Sie zeigen, wie nah sich jeder von uns am Abgrund befinden kann.

 

In dieser Projektzeit sind wir durch Gespräche mit anderen Einrichtungen und Behörden nicht nur darauf aufmerksam gemacht woren, wie weitgreifend die Obdachlosenproblematik ist, sondern auch wie differenziert diese Thematik eigentlich ist.

 

Während unseren Lesungen stellen uns unsere engagierten Gäste unzählige Fragen: Was genau ist Obdachlosigkeit? Was sind die Gründe für Obdachlosigkeit? Wie kann ich helfen? Wie gehe ich richtig mit Obdachlosen um?

 

Das gab den Startschuss für die Gründung unseres gemeinnützigen Vereins Leben im Abseits e. V.

 

Wir leisten Aufklärungsarbeit zum Thema Obdachlosigkeit, berichten von den unterschiedlichsten Hilfsangeboten für Obdachlose, unterstützen gemeinnützig tätige Einrichtungen für Bedürftige und Obdachlose mit Zeit-, Sach- und Geldspenden, bilden eine Vernetzung der unterschiedlichen Hilfsgruppen und schließen Kooperationen. Wir halten Lesungen und führen Ausstellungen, Seminare und Schulungen durch. Hauptsächlich versuchen wir aber, Berührungsängste im Umgang mit Obdachlosen und Bedürftigen abzubauen.

 

Die Schirmherrschaft für unseren Verein Leben im Abseits e. V. hat die Künstlerin und Moderatorin Tine Wittler übernommen.