Wozu benötigen wir Spendengelder?

Unsere Aufgabenfelder gliedern sich wie folgt:
 
1. Planung und Durchführung von Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit in Form von Lesungen, Ausstellungen und Benefizveranstaltungen
2. Planung und Durchführung von Projektwochen an Schulen und Universitäten
3. Direkte Hilfe und Anlaufstelle für obdachlose Menschen. Wir begleiten bei Behördengängen, vermitteln an Akteure der Wohnungslosenhilfe und vieles mehr.
4. Sozialfond
a. Wir leistsen schnelle und unbürokratische Hilfe um Menschen bei der Rückkehr ins Regelsystem zu unterstützen (Kostenübernahme bei der Beantragung von Personalausweisen, Bescheinigungen, Fahrkarten etc.).
b. Kostenübernahme für persönliche Bedürfnisse wie z. B. Brillen, Rucksäcke, Schlafsäcke, Isomatten etc.
c. Witterungsbedingte Hilfestellung mit Sachspenden
 
Nicht nur versorgen, sondern nachhaltige Hilfe zu leisten, um der Stigmatisierung von Obdachlosigkeit entgegen zu wirken, ist heute und in der Zukunft mehr als bedeutend für uns.
Durch die einjährige Förderung der Carl C. Toepfer Stiftung war es uns möglich, mitten in unserem Einsatzgebiet ein kleines Büro in einer Bürogemeinschaft in Hamburg Mitte anmieten zu können. Eine kontinuierliche Präsenz in dieser "Anlaufstelle" bieten zu können, ist für uns mittlerweile unabdingbar geworden.
 
Um diese Anlaufstelle zu bestimmten Zeiten besetzen zu können, haben wir vom Hamburger Spendenparlament eine Personalanschubfinanzierung bekommen. Diese ermöglicht uns, eine Teilzeitkraft einstellen zu können, um uns bei den administrativen Tätigkeiten zu unterstützen. Diese Finanzierung ist ebenfalls auf einen Zeitraum von einem Jahr begrenzt.
 
Die weitere Finanzierung unseres Büros, aber auch eine weitere personelle Förderung, um all diese Tätigkeiten weiter so intensiv durchführen zu können, ist unser Anliegen, für die wir dringend Unterstützung in Form von Spenden, Förderern und Sponsoren benötigen.
 
Leben im Abseits e. V. ist als ein gemeinnütziger Verein bei allen Aktivitäten auf Eigenmittel und Spendengelder angewiesen. Förderungen oder Unterstützungen seitens der Stadt erhalten wir nicht.