Diakonie Hamburg -  Zentrum für Wohnungslose

 

 

Straßensozialarbeit für

wohnungslose Menschen

 

 

 

 

 

 

In der Hamburger Innenstadt arbeiten Straßensozialarbeiter der Diakonie Hamburg, die obdachlose Menschen "vor Ort" auf der Straße aufsuchen. Sie beraten und begleiten zu sozialen Einrichtungen, Ämtern, Behörden oder Ärzten.

 

Mit der Straßensozialarbeit wird das Ziel verfolgt, obdachlose Menschen mit Hilfe der vorhandenen Angebote des Hilfesystems wieder in die Gesellschaft zu integrieren.

Die Träger des Projektes sind die Diakonie Hamburg und die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration.

 

Die Straßensozialarbeit ist ein autarker Arbeitsbereich innerhalb der sozialen Arbeit mit hilfsbedürftigen Menschen. Der Kontaktaufbau und die "Beziehungsarbeit" erfolgt in der Regel im Lebensumfeld, also "auf der Platte" des Klienten. Dabei geht es in erster Linie darum, einen Zugang zu dem obdachlosen Menschen herzustellen.

 

Ein respektvolles Miteinander, Vertrauen und verlässliche Beziehungsstrukturen zwischen Klienten und Straßensozialarbeiter sind dabei am Wichtigsten, damit später Hilfsangebote überhaupt angenommen werden und gemeinsam mit dem Klienten eine Lebensperspektive geschaffen und aufgebaut werden kann. Ziel der Straßensozialarbeit ist es, den betroffenen Menschen "Werkzeuge" für eine gesellschaftliche Wiedereingliederung "in die Hand" zu geben.

 

 

Das Angebot der Straßensozialarbeit für Wohnungslose in der Hamburger City umfasst u. a. eine individuelle und vertrauliche Beratung, persönliche Begleitung zu Ämtern, Ärzten, Krankenhäusern, Behören, sozialen Einrichtungen, Beratungsstellen, die Unterstützung bei der Suche nach einer Wohnunterkunft u. v. m.. 

 

Mehr über die Straßensozialarbeit der Diakonie Hamburg unter:

 

https://www.diakonie-hamburg.de/de/visitenkarte/diakonie-zentrum-fuer-wohnungslose/Strassensozialarbeit-858239