Polizeikommissariat 15 (Davidwache)

Das Hamburger Polizeikommissariat 15, besser bekannt als Davidwache, befindet sich im Stadtteil St. Pauli auf der Reeperbahn. Die Obdachlosenproblematik ist auch hier ein großes Thema, welches die vier bürgernahen Beamten der Wache täglich begleitet.

 

Die engagierten Beamten über ihren "Job" mit Leidenschaft und Herzlichkeit aus. Ihre Berichte und Erzählungen über ihre Erfahrungen mit den Obdachlosen zeigen, dass sie diesen Menschen mit großer Würdigung und Respekt entgegen treten.

 

"Gegenseitiges Achten verhindert die Eskalation in vielen Situationen. Bittet man die Obdachlosen freundlich und ruhig um z. B. das Entfernen von Matratzen oder Mülltüten, so bekommt man nicht nur Gehör, sondern der Bitte wird auch Folge geleistet", so ein bürgernaher Beamter.

Sie haben "ihre Obdachlosen" nicht nur im Blick, sondern vermitteln bei fehlenden Papieren oder Ausweisen, in dem sie selber den Kontakt zu den Behörden aufnehmen oder besorgen Plätze zur Entlausung, zum Haareschneiden oder aber auch für einen stationären Aufenthalt im Gesundheitszentrum in der Seewartenstraße. Sie kennen die "Familiengeschichten" der Obdachlosen und bemühen sich stets um einen guten Austausch bei ihren täglichen Reviergängen.

 

Die bürgernahen Beamten der Davidwache nehmen am "Arbeitskreis Armut" teil, der alle sechs bis acht Wochen von Obdachloseneinrichtungen auf dem Kiez einberufen wird. Die Heilsarmee, das Gesundheitszentrum, das CaFée mit Herz sowie die Alimaus sind u. a. Einrichtungen, die für die Obdachlosen rund um den Kiez zur Verfügung stehen.

 

Nicht nur der Umgang mit den Obdachlosen, sondern auch die Schilderungen über deren Leben, zeigen die Achtung und Würdigung, die diese Beamten den obdachlosen Kiezbewohnern entgegen bringen. Sie alle sind bürgernahe Beamte, die die "Tuchfühlung" und den Kontakt zu den Obdachlosen auf der Reeperbahn suchen. Für ihren Einsatz und ihre Bemühungen, für ihr "Hingucken" und ihr Agieren verdienen diese Beamten den vollsten Respekt.