Ein obdachloser Mensch stirbt auf der Reeperbahn

Es ist unfassbar. Wir haben den 8. Januar und bereits den fünften toten obdachlosen Menschen in diesem Jahr. Was muss noch passieren, damit die Sozialbehörde und der Hamburger Senat reagieren?
Ein Einzelgänger und seit Jahren auf der Reeperbahn. Einsam, unauffällig und unscheinbar. So starb er jetzt auch. Ein aufmerksamer Passant alarmierte die Davidwache. Leider konnten weder die Beamten noch der Notarzt diesen Mann reanimieren.
Die obdachlosen Menschen sind geschwächt, haben keinerlei Rückzugsmöglichkeiten, haben Hunger und Angst. Es sind MENSCHEN, die schutzlos auf der Straße sind.
Wieviele Menschen werden noch auf der Straße sterben müssen?
Wann Herr Tschentscher und Frau Dr. Leonhard werden Sie endlich Verantwortung für diese Menschen übernehmen?