Zum Jahresende ein schöner Einfall!

Kurz vor dem Jahresende sind wir auf eine sehr schöne Geschichte aufmerksam geworden.

Diese Geschichte hat uns sehr nachdenklich gemacht. Sie ist "lange her" und passt doch so gut in unsere heutige Zeit......

 

„Ein schöner Einfall“ von Sigismund von Radecki

 

Von dem ehemaligen New Yorker Bürgermeister Fiorello Enrico „Henry“ LaGuardia (1882-1947) erzählt man sich folgende großartige Geschichte:

Eines Tages fungierte er, wie er es zuweilen tat, als Polizeirichter. Es war ein eiskalter Wintertag und man führte ihm einen alten, zitternden Mann vor. Anklage: Entwendung eines Laibes Brot aus einer Bäckerei.
Der Angeklagte entschuldigte sich damit, dass seine Familie am Verhungern sei.

„Ich muss Sie bestrafen“, erklärte LaGuardia. „Das Gesetz duldet keine Ausnahme. Ich kann nichts tun, als Sie zu zehn Dollar zu verurteilen.“
Dann griff er in seine Tasche und setzte hinzu: "Hier sind die 10 Dollar, damit sie ihre Strafe bezahlen können" und warf die Zehndollarnote in den grauen Filzhut.

„Und nun“, setzte er mit erhobener Stimme fort, „bestrafe ich jeden Anwesenden in diesem Gerichtssaal mit einer Buße von fünfzig Cent – und zwar dafür, dass er in einer Stadt lebt, wo ein Mensch Brot stehlen muss, um essen zu können! – Herr Gerichtsdiener, kassieren sie die Geldstrafen sogleich ein und übergeben Sie sie dem Angeklagten.“

Der Hut machte die Runde. Und ein noch halb ungläubiger alter Mann verließ den Gerichtssaal mit siebenundvierzig Dollar fünfzig Cent in der Tasche.