Hanse Merkur Preis für Kinderschutz 2018

Seit 1980 verleiht die Hanse Merkur einen Preis für Kinderschutz. Gestern durften wir als Gast bei der Preisverleihung 2018 teilnehmen. Nicht nur die dort ausgezeichneten Vereine zum Kinderschutz leisten fantastische Arbeit, auch die Hanse Merkur leistet als Unternehmen in Hamburg ein wirklich beeindruckendes Corporate Social Responsibility Engagement.

 

 

Hauptpreisträger in diesem Jahr ist das Kinderhaus Mignon der Benita Quadflieg Stiftung. In diesem Haus werden Kinder und Jugendliche, die alle unter Vormundschaft stehen und über die Jugendhilfe oder das Familiengericht wegen schwerer Kindeswohlgefährdungen vermittelt wurden, aufgenommen. Traumatisierte Kinder aus Familien, deren Eltern psychisch krank, alkohol- oder drogensüchtig waren, die über lange Zeiträume geschüttelt wurden oder vor Hunger geweint haben, die seelisch so verletzt wurden, dass sie Beziehungen nicht mehr aushalten, mit Aggression oder Regression reagieren. All diese Kinder finden hier eine Familie.

 

 

„Kinderrechte sind Menschenrechte“, sagt Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes e. V.  Doch wir sehen leider öfter, dass auch Kinder und Jugendliche auf der Straße leben. Ein Leben auf der Straße ist würdelos, respektlos, gefährlich. Was macht dieses Leben mit jungen Seelen?

 

 

Überforderung Ihrer Erziehungsberechtigten, Gewalt, Vernachlässigung und Missbrauch sind Gründe, die die Kinder aus ihren Familien „ausbrechen lassen“ und ein Leben auf der Straße „vorziehen“.

 

 

Wir sollten hinsehen, wenn Menschen auf der Straße leben, insbesondere sollten wir hinsehen, wenn es sich um Kinder und Jugendliche handelt!!!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0